[Stiftland Aikido] [Ereignisse] [Vereine] [Bildergalerie] [Archiv] [Login]

Stiftland Aikido e. V. ist Mitglied im Fachverband fŘr Aikido in Bayern e. V.

 
Jahrestraining

14.09.10


Zum Vergr÷▀ern auf Bild klickenTirschenreuth (11.09.10/Wal) Am 11. und 12. September fand das diesj├Ąhrige Jahrestreffen des Aikikido Vereins Tirschenreuth statt. Am Vormittag begr├╝├čte Dr. Hans Baierl die Teilnehmer. Im Dojo stand neben dem Bild von O Sensei auch ein Foto des am 9. Juli verstorbenen Aikido-Meisters Nobuyoshi Tamura. In einer kurzen Ansprache gedachte Baierl dieser gro├čen Aikido-Pers├Ânlichkleit. Dieser sei noch von Morihei Ueshiba ausgebildet worden waren. Mit seinem Wissen und seiner Menschlichkeit habe Tamura wesentlich zur Verbreitung der japanischen Kunst beigetragen. Dann begr├╝├čte Hans Baierl besonders Aikido-Meister Ivano Rodolfi, der mit einem Sch├╝ler aus Mantua zum Lehrgang angereist war. Wie in den Vorjahren wurde das Training am Vormittag von verschiedenen Meister unterschiedlicher Richtungen gestaltet. Auf diese Weise konnte man interessante Einblicke in die Arbeit anderer Aikido-Schulen gewinnen. Peter Seemann aus Dresden begann mit Atem├╝bungen und speziellen Aiki-taiso Bewegungsformen. Maik Gr├Ąfe, ebenfalls aus Dresden, zeigte Kokyu-nage-Techniken gegen Shomen-uchi-Angriffe. Sehr sch├Âne und f├╝r viele noch unbekannte Kaeshi-waza-Techniken stellte Karel Burian aus dem tschechischen Tachov vor. Jarda Jackmann aus Plana befasste sich mit Kote-gaeshi gegen Shomen-uchi und Shomen-tsuki-Angriffe, w├Ąhrend Hans Baierl aus Regensburg den Energiefluss bei direkten Eing├Ąngen erkl├Ąrte. Sebastian Kotterba aus Gotha ging auf Bewegungsabl├Ąufe bei Grundtechniken, wie Irimi-nage und Shiho-nage, ein. Ivano Rodolfi demonstrierte, wie elegant und doch effektiv gekonntes Aikido aussehen kann. Grundlage daf├╝r boten verschiedene Kokyu-nage-Formen.
Eine Mittagsstunde geh├Ârte dem Kindertraining, das von Kurt Enz aus Regensburg altersgerecht und didaktisch geschickt geleitet wurde. Die Sch├╝ler waren mit gro├čem Eifer bei der Sache.
Am Nachmittag ├╝bernahm Werner Winkler das Training. Auch er verwies auf den verstorbenen Tamura-Sensei und widmete dem charismatischen Aikido-Meister die ├ťbungsstunde. Winkler stellte thematisch ÔÇ×HaraÔÇť, den k├Ârperlichen und ideellen Schwerpunkt des Menschen, in den Mittelpunkt seines Trainings. An ausgesuchten Atem-, Konzentrations- und sechs verschiedenen Tai-sabaki-Formen wurde diese ÔÇ×ErdmitteÔÇť (D├╝rckheim) des Menschen bewusst gemacht und die grundlegende Rolle des ÔÇ×HaraÔÇť im Aikido erl├Ąutert. Anschlie├čend ├╝bte man mit Hilfe etlicher Techniken das ÔÇ×TandenÔÇť-orientierte Aufnehmen, Vertiefen und Expandieren von Energie.
Den Sonntagvormittag gestalteten wieder verschiedene Meister anderer Stilrichtungen und Trainer des Stiftland-Aikido das Training. Marcus Creutzburg begann mit Atem- und spezifischen Grund├╝bungen. Anschlie├čend leiteten Roland W├Âlfl, Sebastian Kotterba, Maik Gr├Ąfe, Kathleen Walberer und Margret Schels jeweils ein Trainingssegment. Meister Rodolfi verabschiedete sich mit dankbaren Worten und zeigte sich erfreut ├╝ber die harmonische Stimmung und den interessanten Lehrgang.
Vor 25 Jahren wurde das Jahrestraining erstmals durchgef├╝hrt. Die Absicht war, den Aikidoka, die zum Studium oder aus Berufsgr├╝nden das Stiftland verlassen hatten, die M├Âglichkeit zu einem gemeinsamen Training und zum Gedankenaustausch zu geben. Dieses Angebot wurde dankbar angenommen; die fr├╝heren Sch├╝ler brachten Bekannte mit und so weitete sich das Jahrestreffen zu einem in deutschen Aikidokreisen gern besuchten Lehrgang. Margret Schels verabschiedete die Teilnehmer und lud alle zum n├Ąchsten Tirschenreuther Highlight ein: den Lehrgang mit Donatella Lagorio aus Trento am 2./3. Oktober.

[Bildergalerie] [Pressebericht]

 

Termine

 
KANGEIKO in d ...
19.01.
 
Aikido und TÔ ...
27.01.
     

Impressum